Japanisch Lernen – Materialien für Anfänger

30. September 2019

Als ich Anfang 2013 angefangen habe Japanisch zu lernen, hatte ich wirklich überhaupt keine Ahnung, was mich erwartet und wie ich am besten an die Sprache herangehen soll. Meine erste Idee war es natürlich den lokalen Buchhändler aufzusuchen und nach einem geeigneten Buch zu fragen. Dort wurden mir verschiedene Bücher empfohlen, die besonders geeignet sein sollten, um für den Urlaub etwas zu lernen. Es hat sich aber schnell herausgestellt, dass diese Bücher mich überhaupt nicht weiterbringen und mir die japanische Sprache auch nicht von Grund auf vermitteln können. Dann habe ich mich ein wenig schlau gemacht und mal geschaut, welche Bücher in der Universität in Düsseldorf, meiner Heimatstadt, verwendet werden. Nach ein wenig Suche bin ich auf die „Minna no Nihongo“ Bücher gestoßen, mit welchen ich im Anschluss angefangen habe zu lernen und welche ich auch sehr empfehlen kann.

Die „Minna no Nihongo“ Bücher haben, meiner Meinung nach, einen sehr guten Aufbau und bringen einem stückweise die japanische Sprache näher. Man fängt mit leichten Sätzen und grammatikalischen Konstruktionen an, die in dem dazugehörigen Grammatikbuch auch sehr gut erklärt werden und steigert sich dann langsam hin zu komplexeren Satzstrukturen. Dabei ist das Buch darauf ausgerichtet, dass man schnell lernt im Alltag zurechtzukommen und sich mit anderen Leuten zu verständigen. Eine CD gibt es auch, sodass man sich die Vokabeln und Dialoge immer wieder anhören und nachsprechen kann. Außerdem enthält es eine Menge an Übungen, zu denen es im hinteren Teil des Buches Lösungen gibt, sodass man sich selbst überprüfen kann. Da die Bücher für die Grundstufe mittlerweile schon in der 2. Auflage erhältlich sind, sollte man auf jeden Fall darauf achten, dass man sich diese auch in der zweiten Auflage kauft.

Im Folgenden mal die Links zu den ersten beiden Büchern der Grundstufe (Die Links sind Affiliate-Links, was heißt, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn ihr über diese Links etwas bestellt):

Hauptbuch
Grammatikalische Erklärungen

Bevor man sich mit den „Minna no Nihongo“ Büchern auseinandersetzt, sollte man aber unbedingt die Hiragana und Katakana gelernt haben. Diese sind die grundlegendsten Schriftzeichen der japanischen Sprache und sozusagen das Alphabet des Japanischen. Hiragana und Katakana werden in den „Minna no Nihongo“ Büchern nicht vermittelt, sondern vorausgesetzt. Für die Hiragana und Katakana habe ich bereits Onlinekurse erstellt, auf die ihr zurückgreifen könnt.

Hiragana Onlinekurs

Katakana Onlinekurs

Das Hauptbuch der „Minna no Nihongo“ Reihe ist komplett auf Japanisch, was einen am Anfang erst einmal ein wenig erschlägt, aber wenn man sich schnell an die Zeichen gewöhnt, kommt man viel schneller in die Sprache rein und lernt auch wesentlich schneller. Zusammen mit den Vokabellisten in den grammatikalischen Erklärungen wird man zudem in die Lage versetzt das geschriebene im Hauptbuch schnell auch zu verstehen.

Wenn ihr die Katakana und Hiragana gelernt habt, dann seid ihr bereit für die beiden Ersten „Minna no Nihongo“ Bücher. Was die Lernmethode angeht, so muss natürlich jeder für sich selbst herausfinden, wie er am besten lernen kann, aber ich kann euch wirklich nur empfehlen alle Übungen aus den Büchern gründlich zu machen und euch sehr viel die CD anzuhören und vor allem auch nachzusprechen bzw. Texte laut vorzulesen. Dies hilft sehr dabei ein Gefühl für die Aussprache und Sprache generell zu bekommen und wird euch dazu verhelfen Japanisch wesentlich schneller zu lernen, als Leute, die das nicht machen.

Es gibt natürlich nicht nur die „Minna no Nihongo“ Lehrbuchreihe, mit der man Lernen kann, sondern noch eine Menge anderer Lehrwerke. Eine weitere Lehrbuchreihe, die oft verwendet wird, ist die „Genki“ Reihe. Ich persönlich habe nicht so viel Erfahrung mit dieser Reihe, aber höre immer wieder, dass sie sehr gut sein soll. Es lohnt sich also durchaus auch mal in die „Genki“ Bücher reinzuschauen.

Genki Band 1

Dann gibt es noch die „Kanji“, welche komplexere Schriftzeichen sind, die früher von den Chinesen übernommen wurden. Diese werden in den „Minna no Nihongo“ Büchern nicht gelehrt. Es gibt verschiedene Arten und Weisen diese zu lernen und je nachdem was für ein Lerntyp man ist, empfehlen sich andere Vorgehensweisen. Mein Tipp wäre die Kanji in den ersten Lektionen erstmal außen vorzulassen und sich, nachdem man ein grobes Gefühl für die Sprache entwickelt hat, damit zu beschäftigen. Momentan entwickele ich auch einen Kanji Onlinekurs, der 100 grundlegende Zeichen vermitteln wird. Man sollte sich auf jeden Fall nicht zu verrückt machen und schauen, dass man die Kanji zusammen mit Vokabeln lernt, damit man auch direkt weiß in welchen Kontexten sie verwendet werden.

Falls ihr ein Lexikon zu den Kanjis haben wollt, dann kann ich euch das vom Herrn Hadamitzky wirklich sehr empfehlen. Dort findet man die wichtigsten 2136 Zeichen aufgelistet zusammen mit Lesungen und Beispielen, sowie der Strichfolge. (Der Link ist ein Affiliate-Link, was heißt, dass ich eine kleine Provision bekomme, wenn ihr über diesen Link etwas bestellt)

Das wären so weit auch schon die wichtigsten Materialien, die man als Anfänger braucht, um die Sprache Stück für Stück gut lernen zu können. Am Anfang stehen also die Hiragana und Katakana und sobald man diese gelernt hat, ist man bereit für ein richtiges Lehrbuch. Wichtig ist, dass das Lehrbuch auf Japanisch ist, damit man sich schnell an die Sprache gewöhnt und sie auch direkt richtig lernt. Was die Kanji betrifft, so gibt es verschiedene Methoden und leider kein Lehrmaterial, welches richtig überzeugt, wie ich persönlich finde, weshalb ich mich auch dazu entschieden habe einen Onlinekurs zu entwickeln. Das Lexikon vom Herrn Hadamitzky ist aber sehr zu empfehlen, um Kanji nachzuschlagen und kann auch zum Lernen verwendet werden.

Solltest du Fragen haben, dann melde dich gerne und ansonsten wünsche ich dir viel Erfolg und Spaß beim Lernen!